Suche...

Sie befinden sich hier: Brilon & Olsberg >> Natur >> Naturparke und Naturschutz

Naturparke und Naturschutz

Einzigartige Landschaftsbilder werden von Mutter Natur geschaffen und von Menschen über Generationen hinweg kultiviert. Berge, Wald und Wasser prägen die Region um Olsberg und Brilon. Mit herrlichen Panoramapunkten, Aussichtstürmen, Wander- und Erlebnispfaden. Und an jeder Ecke eine andere Sehenswürdigkeit. In Brilon und Olsberg ist die Schönheit der Landschaft mit allen Sinnen erlebbar – beim Wandern, Radfahren, Entspannen und Genießen.

 

Erholung für die Menschen

Die weitläufigen Naturparks sind ausdrücklich für die Erholung der Menschen vorgesehen – so steht es im Bundesnaturschutzgesetz. Durchatmen und abschalten. Die Landschaft auf sich wirken lassen. Wanderer und Radfahrer entdecken hier Fauna und Flora, aber auch historische Stätten oder geologische Besonderheiten. Idyllische  Landschafts- und Naturschutzgebiete sowie Biotope verschmelzen in den Naturparks zu einem erlebnisreichen Gebiet, das um jede Wegbiegung neue Überraschungen und fantastische Panoramen beschert.
 

Hier finden Sie die Verhaltensregeln im Wald zum Download.

Naturpark Sauerland-Rothaargebirge

Ob eine Wanderung mit dem Ranger, eine Radtour an die Seen oder eine spannende Führung unter Tage: Den Naturpark Sauerland-Rothaargebirge erkunden Gäste auf vielerlei Arten. Auf 3826 Quadratkilometern vereint er wunderschöne Naturschutzgebiete mit Kultur- und Industriedenkmälern.
Teil davon sind der Briloner Süden sowie das komplette Olsberger Gebiet – mit Ausnahme von Antfeld.  Wanderer entdecken zum Beispiel das Naturschutzgebiet Drübel, einen von Kalkbuchenwäldern bewachsenen Bergrücken der Briloner Hochfläche. Die Bruchhauser Steine bei Olsberg gehören zu den beeindruckenden Naturdenkmälern Westfalens.
Im Jahr 2015 aus dem Zusammenschluss dreier Naturparks entstanden, umschließt der Naturpark Sauerland-Rothaargebirge große Teile Südwestfalens mit vier Kreisen und 42 Städten. Quer durch das riesige Gebiet verläuft der Rothaarsteig. Burgen und Schlösser, Museen und Hüttenwerke, klare Bäche und Panoramapunkte säumen die Wander- und Radwege. Der gleichnamige Verein engagiert sich stark in Naturschutzprojekten und informiert über die Natur-Schönheiten. Außerdem betreibt er Naturpark-Infozentrem, unter anderem in Medebach. 

www.naturpark-sauerland-rothaargebirge.de

Naturpark Arnsberger Wald

Schon der Name lässt ein schier endloses grünes Meer vermuten. Und tatsächlich liegt zwischen Möhne und Ruhr eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands: der Arnsberger Wald. Mitten hindurch zieht sich die geheimnisvolle Sauerland-Waldroute mit ihren Mooren, Urwäldern und Bachschwinden.
Im Norden von Olsberg sowie im Nordwesten von Brilon wächst der Forst fast an die Wohngebiete heran: Ideale Ausgangspunkte für erlebnisreiche Streifzüge durch das insgesamt 482 Quadratkilometer große Naturschutzgebiet. Auf schönen Wanderwegen unternehmen Gäste kleine Touren oder ausgiebige Wanderungen durch den Arnsberger Wald.
Ein guter Startpunkt für eine Wanderung ist das Briloner Dorf Esshof oder der Wanderparkplatz "Am Langer Berg". Hier steigen Gäste in ein Rundwanderwegesystem ein, das auf verschieden langen Routen durch den Wald führt. Ein sehenswertes Ziel innerhalb dieses Netzes ist die Altenbürener Mühle.

www.naturpark-arnsberger-wald.de

Naturpark Diemelsee

Einige der höchsten Berge des Sauerlandes, weite Täler, tiefe Wälder und als „Perle“ ein blau schimmernder Badesee - so abwechslungsreich ist der Naturpark Diemelsee. Die Farben der Landschaft sind berauschend: im Frühling und Sommer bunte Blumenwiesen, im Herbst flammende Laubwälder und erikafarbene Hochheide. Das satte Grün der Fichtenwälder.
Im Osten und Südosten grenzt der rund 33.500 Hektar große Naturpark ans Waldecker Tafelland, im Norden und Nordwesten an die Paderborner Hochfläche und den Arnsberger Wald. Langenberg und Hegekopf sind mit 843 Metern die Könige der Berge. Noch höher liegt der Hochheideturm. Am Diemelsee gelangen Gäste direkt ans Wasser, entspannen im Sommer in den Strandbädern mit Aussicht auf bewaldete Berge oder sind beim Wassersport aktiv. Wander- und Lehrpfade erschließen das Gebiet: Auf Wunsch wandern Gäste mit zertifizierten Natur-, Landschafts- und Geoparkführern.
Sehenswürdigkeiten gibt es zuhauf im Naturpark Diemelsee. So die Überreste einer Ringwallburg aus dem frühen Mittelalter, die Goldlagerstätte im Eisenberg und das dazu gehörige Besucherbergwerk, das interaktive Naturkundemuseum Visionarium Diemelsee. Dazu historische Fachwerk-Städte und geologische Besonderheiten wie die Adorfer Klippen und die Fossilfundstelle Korbacher Spalte.

www.naturpark-diemelsee.de

Geopark GrenzWelten

Gold waschen, Fossilien präparieren, mit dem Forscher auf Rucksack-Tour gehen oder dem Edelsteinschleifer über die Schulter schauen: Erdgeschichte kann so spannend sein!  Im Geopark GrenzWelten gibt es aber noch viel mehr zu entdecken.

Von den Gipfelregionen des Sauerlands und Kellerwalds bis hinunter zur hessischen Senke ist seit Urzeiten her geologische Vielfalt gewachsen. Teile des  Rheinischen Schiefergebirges, eine ehemalige Meeresküste, markiert durch steinzeitliche Kalksteine, aber auch Beispiele für jüngere Kapitel der Erdentstehung bestaunen Gäste in diesem Naturpark. Brilon und Olsberg sind dessen nordwestliche Grenze.

Durch den Geopark GrenzWelten ziehen sich viele Erlebnis- und Lehrpfade sowie Qualitätswanderwege. Museen präsentieren fossile Fundstücke. In Höhlen und Bergwerken gehen Besucher „unter Tage“. Brilons Waldfeenpfad und die Bruchhauser Steine bei Olsberg sind Attraktionen des Geoparks GrenzWelten.

www.geopark-grenzwelten.de
 

MoehneLife

Bei Brilon entspringt die Möhne und fließt in ein idyllisches, grünes Tal. Die Renaturierung des Flusses und der umliegenden Auen hat sich das LIFE-Projekt zum Ziel gesetzt.  Blumenbunte Talwiesen, lichte Auenwälder und Mähwiesen sind Lebensraum vieler seltener Tier- und Pflanzenarten. Und ein fantastisches Revier zum Wandern und Radfahren.
Wo sich die Möhne malerisch durch die Aue schlängelt, laden drei Aussichtspunkte zum Entspannen und Genießen ein. Fischtreppen sichern den Artenbestand im Wasser. An einer Stelle kreuzt die Sauerland-Waldroute die Möhne. Wanderer überqueren diese Stelle auf einer Holzbrücke und bewundern dort die Vielfalt der Landschaft. Radfahrer folgen dem Fluss auf dem 65 Kilometer langen MöhneRadweg.

www.moehne-life.de

Renaturierte Ruhrauen

Pure Natur genießen Wanderer in den idyllischen Ruhrauen direkt an der Ortsgrenze von Bigge. Tiere und Pflanzen haben sich dieses Stück Natur zurückerobert, denn der Mensch hat ihnen dazu die Gelegenheit gegeben. Kinder spielen am Ufer, Wanderer schreiten ein Stückweit barfuß durchs seichte Wasser. Ein Spaziergang durch die renaturierten Ruhrauen ist wunderbar entspannend.
Nach der Umgestaltung fließt die Ruhr bei Olsberg-Bigge heute wieder in einem breiten Flussbett. Dabei ist ein schöner Spazierweg entstanden, der sich auch für Menschen mit Handicap eignet. Er verläuft durch das rund vier Hektar große Naturschutzgebiet. 600 Meter führt er Gäste direkt am Flussufer entlang. Auf Schautafeln erfahren die Wanderer Wissenswertes über das Projekt und einen natürlichen Gewässerhaushalt.
Die Ruhrauen sind auch Teil des Kneipp ErlebnisParks und stehen als RastOrt für die innere Balance. Der Kneipp AktivWeg, der hier verläuft, führt über eine neue Ruhr-Brücke und macht den Ausflug zu den Ruhrauen zu einem Rundweg. 

Die Ruhrauen erreichen Sie über die Stadionstraße, indem Sie am Gebäude der Schule an der Ruhraue vorbeigehen.

Hier finden Sie unseren Flyer zu den Ruhrauen als Download.

Briloner Bürgerwald

Ein Förderverein betreibt auf einer Fläche am Briloner Poppenberg die ökologische Aufforstung, nachdem der Orkan Kyrill im Jahr 2007 den Wald stark schädigte. 30.000 Pflanzen bestehend aus 30 Baumarten haben hier, gepflanzt zumeist von Baumpaten, eine neue Heimat gefunden und wachsen zu einem gesunden Mischwald heran, der der Natur, den Bürgern und der Wirtschaft gleichermaßen zugute kommt. 

 

Hier finden Sie die Verhaltensregeln im Wald zum Download.